Nikola Tesla war mit über 700 weltweiten Patenten in seinem Namen einer der grössten Erfinder des 20. Jahrhunderts. Geboren wurde er am 10. Juli 1856 in Smilijan Lika, im heutigen Kroatien. Sein Vater, Milutin Tesla, ein Orthodoxer Priester, war ein Serbe. Seine Mutter, eine Erfinderin von Haushaltsapparaten, war Djuka Mandic. Tesla besuchte der Realschule in Karlstadt und studierte Physik am Polytechnischen Institut Graz und an der Prager Universität.

Schon früh faszinierte ihn die Elektrizität. Er begann seine Karriere als Elektroingenieur bei einer Telefonfirma in Budapest 1881. Als Tesla dort mit einem Freund im Stadtpark spazieren ging, fand er urplötzlich die Lösung für das rotierende magnetische Feld. Mit einem Stock zeichnete er ein Diagramm in den Sand und erklärte seinem Freund das Prinzip des Induktionsmotors.

Bevor er in die USA auswanderte, arbeitete Tesla bei der Continental Edison Company in Paris, wo er Dynamos entwarf. 1883 baute er In Strassburg – ganz privat – den Prototypen eines Induktionsmotors, der funktionierte. Da er in Europa niemanden für seine sensationelle Erfindung begeistern konnte, akzeptierte er das Angebot, für Thomas Edison in New York zu arbeiten. Es war sein Jugendtraum, nach Amerika zu gehen und die Kraft der Niagara Fälle zu nutzen. Er arbeitete in den USA zuerst bei Edison und dann in seinem eigenen Labor in New York, wo er 1943 verstarb.

Berühmt wurde er u.a. durch seine Entwicklung des Wechselstroms und die Erfindung eines Transformators für hochfrequente Wechselströme mit hoher Spannung und geringer Stromstärke (therapeutische Anwendung: Diathermie). Dies führte zur Entwicklung von Neonröhren, Radioübertragung, Fernsteuerung und hunderten von andern Anwendungen, die heute zu unserem täglichen Leben gehören.

Laut dem Urteil des amerikanischen Bundesgerichtshofes vom 21. Juni 1943 gehören die Patente für das Radio ihm und nicht Marconi. Weitere Erfindungen wie ein Zweiphasen-Induktionsmotor, Drehstromverfahren und Mehrphasenmotoren  stammen aus den Bereichen Energie und Magnetismus, kabellose Energiegewinnung und -übertragung.

Die Tesla Spule ist eine von Teslas berühmtesten Erfindungen. Dabei handelt es sich um einen Hochfrequenz-Luftkerntransformatoren. Sie nimmt den Output eines 120v bis zu mehreren Kilowatt Wechselstrom Transformatoren und Antriebskreislaufes und erhöht dies auf eine extrem hohe Voltstufe.

Das kann eine Million Volt überteigen und wird in Form von elektrischen Bögen entladen. Tesla selber erreichte Bögen mit bis zu 100 Millionen Volt. Tesla Spulen sind einzigartig darin, dass sie enorm starke elektrische Felder produzieren.

Quelle: Tesla Society of New York. © Copyright 2001 by Dr. Ljubo Vujovic, General Secretary of the Tesla Society of New York